Medical Training

 

 

         Durch das Erlernen verschiedener Kooperationssignale stressfrei zum                                  Tierarzt/Hundefriseur.

 

 

Was ist Medical Training überhaupt?

 

Das Ziel von Medical Training ist ein entspanntes Miteinander, oft auch in stressigen Situationen. Mittels positiver Bestärkung wird dem Hund "erklärt", was gleich passiert und das es für seine Kooperation eine tolle Belohnung gibt.

Jeder Hund kann in strukturierten, kurzen Einheiten lernen, dass er vor dem Bürsten keine Angst haben muss, die Pfoten zum Krallen schneiden freiwillig nach vorne streckt, sich ohne Zwang die Ohren oder Augen putzen lässt und auch bei Spritzen oder Fieber messen stillhält.

 

Was ist ein Kooperationssignal?

 

 

Ein Kooperationssignal ist ein einfach auszuführendes Verhalten, dass die Bereitschaft des Hundes für den nächsten Schritt zeigt. Kooperationssignale können unter anderem ein:

 

                                       Pfoten-Target

                                       Kinn-Target

                                       Seitenlage

                                       Blickkontakt

                                       Nasenrücken-Target

                                       Wangen-Target

sein.

 

Medical Training kann schon im Welpenalter beginnen. Wie oft hört man den Satz: " Mein Hund hasst sein Geschirr, er rennt vor der Leine weg, er will sich nicht bürsten lassen oder die Pfoten abwischen, Zecken entfernen geht schon garnicht?" Genau hierfür bietet sich das Medical Training an. Durch langsames heranführen an die verschiedenen Situationen, wird dem Welpen von Anfang an beigebracht, entspannt und ohne Ängste die alltäglichen Dinge zu meistern.

 

Mein Ziel ist ein respektvoller Umgang mit dem Hund und dabei dem Besitzer hilfrei zur Seite zu stehen.

 

Termine: nach Vereinbarung

Dauer: 1 Stunde

Kosten: 60 Euro